Neues Essen nach der Krise



Die Corona-Krise zeigt uns deutlich, an welchen Stellen unser bestehendes System besonders fragil ist. Vor allem in der Lebensmittelwertschöpfung stoßen wir an unsere Grenzen, wenn es um eine resiliente Grundversorgung geht. Woher kommen unsere Lebensmittel und wer produziert und kümmert sich um sie?

Nach dieser Krise wollen wir nicht mehr zum alten System zurückkehren und sehen es als eine Chance jetzt die Zukunft unserer Lebensmittel zu gestalten. Das können wir aber nicht alleine und deshalb wollen wir Euch dazu einladen, mit uns gemeinsam die Entwicklung von Zukunftsszenarien für eine nachhaltige Lebensmittelwertschöpfung voranzutreiben. In einem digitalen Format - wie es sich zu Corona-Zeiten eben gehört. 


Dafür stellen wir uns die Fragen: Was macht zukunftsfähige Lebensmittelwertschöpfung aus? Wie können wir Lebensmittelsysteme gestalten, die für Mensch und Natur gleichermaßen gesund sind? Wollen wir global oder regional Lebensmittel konsumieren? Welches Handwerk brauchen resiliente Lebensmittelsysteme und welche Rolle haben Konsument*innen und Produzent*innen?

Weil nachhaltige Lebensmittelwertschöpfung regional unterschiedlich und kontextspezifisch ist und eigene Akteur*innen braucht, planen wir eine Formatreihe für unterschiedliche Regionen und unterschiedliche Schwerpunkte, zu denen wir zugegebenermaßen auch einen persönlichen Bezug haben.

Termine
Zukunftsszenario für Hannover - Niedersachsen
Wie sieht eine resiliente Lebensmittelwertschöpfung in Niedersachsen aus, die Stadt und Land gerecht wird?
Termin: 7. Mai, 16:00-17:30
In Kooperation mit dem Cafve der Innovation Community des Hafvens

Zukunftsszenario für Magdeburg - Sachsen-Anhalt
Wie sieht eine resiliente Lebensmittelwertschöpfung in Sachsen-Anhalt aus, die Stadt und Land gerecht wird?
28. Mai, 11.00-12.30 Uhr

Zukunftsszenario für Berlin - Brandenburg
Wie sieht eine resiliente Lebensmittelwertschöpfung in Berlin-Brandenburg aus, die Stadt und Land gerecht wird?
Alle Plätze sind für die Mitglieder, und damit direkte Akteur*innen aus der lokalen Wertschöpfung, von Die Gemeinschaft reserviert.
In Kooperation mit Die Gemeinschaft
Wie es funktioniert



Die Anmeldung erfolgt über Email und ist verbindlich. Bitte sag rechtzeitig ab, wenn dir etwas dazwischen kommt, damit Personen von der Warteliste nachrücken können.

Ihr bekommt von uns vorab einen Steckbrief zum jeweiligen Thema mit grundlegenden Informationen zum Status Quo, damit alle Teilnehmenden auf dem gleichen minimalen Wissensstand sind. Außerdem informieren wir euch vorab in einer Mail, wer die weiteren Teilnehmenden sind und wie ihr an dem Event teilnehmen könnt.
In unserer gemeinsamen digitalen Session werden wir Brainstorming-Methoden anwenden, die es uns ermöglichen Visionen für die Zukunft der landesspezifischen Lebensmittelwertschöpfung zu entwickeln. Teilweise werdet ihr auch in kleineren virtuellen Teams arbeiten.
Im Nachgang werden wir die gemeinsam erarbeiteten Ergebnisse z.B. in Form eines Artikels und einer Collage zusammenfassen und euch diese für eine Runde Feedback per Mail zukommen lassen.Unter Nennung der Mitwirkenden (nach individueller Abstimmung) möchten wir die Zukunftsszenarien veröffentlichen, um positive Impulse für den notwendigen Wandel in die Welt zu tragen. Ziel ist es auch diese Szenarien an die zuständigen Ministerien heranzutragen.Auch ihr dürft unter der vereinbarten Nennung das erarbeitete Ergebnis nutzen.
Wer kann teilnehmen?
Alle, die in der jeweiligen regionalen Lebensmittelwertschöpfung aktiv sind, Expert*innen im Lebensmittelbereich sind, ob aus Politik, Wissenschaft oder einfach dem Interesse, sich für die Veränderung des aktuellen Lebensmittelsystems einzusetzen. Die Teilner*innenzahl ist pro Sitzung auf 12 beschränkt.