Projekte


Unsere Projekte setzen wir in Kollaboration mit Projektpartner*innen aus dem öffentlichen und dem privatwirtschaftlichen Sektor um. Jedes Projekt wird individuell konzipiert.

Um eine ganzheitliche Umsetzung zu erzielen, arbeiten wir mit einem breiten Netzwerk an Fachexpert*innen, die temporär zu den Projekten hinzugezogen werden. Unsere Leistungen sind die qualitative Forschung, Design und Beratung für mehr Nachhaltigkeit in der Lebensmittelwertschöpfung. Weitere Details zu unserem Leistungsangebot gibt es hier

Vereinbare ein unverbindliches Telefongespräch mit uns, um herauszufinden, ob wir die richtigen Partnerinnen für Dein Projekt sind unter start@foodkompanions.com.




Kantine Zukunft


Wie können wir die Küchenteams in Berliner Kantinen motivieren und gleichzeitig ein nachhaltigeres und leckeres Angebot schaffen?

Die Kantine Zukunft ist ein Programm zur Umstellung von konventionell auf mindestens 60% Bio-Lebensmittelanteil in Berliner Kantinen. Sie wurde nach dem Vorbild der Kopenhagener Methode seitens der Berliner Senats-verwaltung angestoßen und wird nun von Speiseräume und Food Kompanions umgesetzt. Ziel ist es Zukunftsperspektiven durch gesünderes Essen und nachhaltigere, regionale Wertschöpfung zu fördern. Wir tragen mit kreativer Kuration dazu bei, dass die Kantine Zukunft ein visuelles Erscheinungsbild bekommt, unterstützen in der Öffentlichkeitsarbeit, bauen das Netzwerk auf und unterstützen die Entwicklung des Schulungsprogramms. Im Schulungsprogramm liegt der Schwerpunkt auf der Veränderung von Kochprozessen bei Einhaltung von Kostenneutralität und damit auf der Investition in das Wissen der Küchenteams.

Corporate Design | Netzwerkaufbau | Öffentlichkeitsarbeit | Content und Methoden Entwicklung

Auftraggeber: Berliner Senat für Justiz, Verbraucherschutz und Antidiskriminierung, Projektpartner: Speiseräume F+B

Kantine Zukunft | Foto: Joanna Nottebrock



Sommeliergipfel


Wir haben die Genussakademie Bayern bei der Gestaltung des ersten Sommeliergipfels unterstützt, der in Kulmbach im Oktober 2019 über zwei Tage stattgefunden hat.

Mit immersiven Installationen haben wir den ver-schiedenen Sommerliergruppen neue Blickwinkel sowie sensorische Erfahrungen beschert und durch involvierende Formate Diskussionen und Publikumsfragen in Szene gesetzt. Hierfür haben wir ein eigenes visuelles Erscheinungsbild entwickelt, das sich in der Raumnavigation manifestierte und die Gäste durch den Gipfel geleitete. Zusätzlich haben wir in einem Workshop zu authentischer Kommunikation und Storytelling im digitalen Zeitalter Teilnehmer inspiriert und ihnen einfaches Handwerkszeug für ihr alltägliches Storytelling mit an die Hand gegeben.

Corporate Design | Ausstellungsdesign | Design von Leitsystemen |  Unterstützung in der Kuration | Vortrag und Workshop „Storytelling“

Auftraggeber: Genussakademie Bayern



Mensa 2.0


Wenn sich die Art wie wir lernen verändert, wie muss sich dann die Mensa anpassen?

Fast jeder Mensch in Deutschland hat schon einmal in einer Mensa oder einer Betriebskantine gegessen und verbindet damit ein bestimmtes Erlebnis. Meist ein negatives: Zu laut, zu unpersönlich, zu geschmacklos. Um den Status Quo der Mensa herauszufordern und neue Perspektiven zu schaffen, haben wir in Kooperation mit dem KErn Bayern das Projekt „Mensa 2.0“ ins Leben gerufen. Um die aktuellen Bedürfnisse aller Akteure des Mensa-Kosmos besser zu verstehen, haben wir mit Nutzer*innen, Kantinenpersonal und Expert*innen gesprochen, viele Kantinen besucht und Prozesse beobachtet. Daraus haben wir 23 Handlungsfelder identifiziert, die als Anhaltspunkte für vollkommen neue Konzepte genutzt werden können. Die Handlungsfelder haben wir mit gesellschaftsrelevanten Trends kombiniert und Zukunftsszenarien erarbeitet, die mögliche Zukünfte einer Mensa anfassbar machen. Alle Zukunftsszenarien sind in einem Report zusammengefasst. Weitere Infomstionen zum Projekt und den Zukunftsszenarien gibt es hier → 

Fordere den ganzen Report unter start@foodkompanions.com an.

Qualitative Forschung | Erstellung von Zukunftsszenarien | Erstellung eines Reports | Ausstellungsdesign | Editorial Design

Auftraggeber: Kompetenzzentrum für Ernährung Bayern (KErn)




Heinersreuther Hof


Wie können wir einen alten Bauernhof in ländlicher Umgebung zu einem Ort machen, der den stärksten Sektor der Region mit Innovation unterstützt?

Ein alter Bauernhof im Besitz der Adalbert-Raps-Stiftung soll eine neue Funktion und Identität erlangen. Wir haben die Bedarfe der neun wichtigsten Akteure aus der Region identifiziert und anhand der Recherche ein Konzept für die neue Nutzung des Hofes erarbeitet. In mehreren Bauphasen wird der Heinersreuther Hof nun zu einem Innovationshub für Lebensmittelmacher transformiert. In 2020 werden die Gebäude nacheinander in Betrieb genommen und bespielt. Der historische Hof, umgeben von Natur, wird zu einem Ort für eine fachlich geprägte Gemeinschaft, mit einer vielfältigen Ausstattung, die unterschiedlichste Formate für Austausch und Wissenstransfer in Zusammenhang mit Lebensmitteln ermöglicht.

Bedarfsanalyse | Konzeption für die Umnutzung | Beratung

Foto: Tanja Kühne

Auftraggeber: Adalbert-Raps-Stiftung




Foto: Joanna Nottebrock

Trüffeljagd


Wie können wir dem Aussterben des traditionellen Metzgerhandwerks entgegenwirken?

Wie die meisten Handwerksberufe leidet auch das Lebensmittelhandwerk unter Personalmangel und dem schnellen gesellschaftlichen Wandel. Durch den Verlust vieler Familienbetriebe geht jedes Mal ein Stück Kultur und Tradition verloren. Gleichzeitig ist eine Gegenbewegung zu beobachten, bei der hoch akademisierte Menschen in das Handwerk quer einsteigen und mit innovativen Produkten und Dienstleistungen den Markt erfrischen. Die Trüffeljagd ist ein alternatives Weiterbildungsformat, das Metzger*innen mit den außergewöhnlichsten Pionier*innen der Lebensmittelwirtschaft zusammen-bringt und sie in Themen wie Service Design, authentisches Employer Branding, Alternative Proteine und Digitalisierung eintauchen lässt. Ziel ist es immer Themen, die den gesellschaftlichen Wandel antreiben, zu beleuchten. Neben dem Eintauchen in Inspirations-welten gibt es praktische Workshops, die dabei helfen die eigene Unternehmensstrategie weiterzuentwickeln, sich mit Experten*innen zu vernetzen und individuelle Lösungen für den eigenen Betrieb zu entwickeln.

Qualitative Forschung | Konzeption der Trüffeljagd | Durchführung diverser Formate

www.trueffeljagd.org | In Kooperation mit Making the New | Foto: Joanna Nottebrock

Auftraggeber: Adalbert-Raps-Stiftung 


Butcher‘s Manifesto


Wie können wir traditionelles Wissen des Metzger-handwerks festigen und dem Handwerk eine internationale Community bieten?

Das Butcher’s Manifesto haben wir 2016 mitbegründet und bis Dezember 2018 kuratorisch begleitet. Im August 2016 waren die Niederlande, Deutschland, England, Frankreich, Polen, Neuseeland, Kanada, die Vereinigten Staaten und Dänemark vertreten, als sich 25 Metzger*innen, Pädagog*innen, Aktivist*innen, Landwirt*innen und Designer*innen zum ersten Mal in Kopenhagen trafen, um ein Manifest für die neue Bewegung im Metzgerhandwerk zu formulieren. In einem intensiven Workshop haben die 25 leidenschaft-lichen Expert*innen fünf Schlüsselwerte entwickelt und sich zu diesen verpflichtet. Diese fünf Leitsätze beschreiben einen Anspruch an Qualität, Ausbildung, Handwerk, Tradition, Transparenz für das Metzger-handwerk und den Fleischkonsum. Heute zählt das Butcher's Manifesto etwa 55 Mitglieder aus 15 Ländern, die sich einmal im Jahr treffen, um Projekte zu entwickeln, Fachwissen auszutauschen und die Öffentlichkeit über das Handwerk zu informieren. So wird traditionelles Handwerk mit gemeinsamen Werten als Treiber neu gelebt und kommuniziert.

Moderation zur Erarbeitung eines Manifests | Gründung eines Vereins | Kreative Kuration
www.butchersmanifesto.com  |  Foto: Hendrik Haase




Regiowoche


Wie können wir bio-regional-saisonale Ernährung in Schulen erlebbar machen?

Die Regiowoche ist eine durch den Ernährungsrat Berlin e.V. ins Leben gerufene Initiative. Innerhalb von einer Woche wurden bio-regionale Lebensmittel zu Gerichten verarbeitet und an 275 Berliner Schulen verteilt. Ziel war es dabei aufzuzeigen, dass diese nachhaltige Art der Gemeinschaftsverpflegung machbar, erlebbar und wertvoll ist. Im Auftrag des Berliner Ernährungsrates haben wir die Initiative kreativ begleitet und die gesamte Corporate Identity entwickelt, um die Kampagne in den Schulen zu repräsentieren. In diesem Rahmen haben wir auch eine interaktive Website gestaltet, auf der Zutaten vom Feld bis auf den Teller Schritt für Schritt spielerisch nachverfolgt werden können, sowie ein Druckmedien für teilnehmende Schulen entworfen, welche Schüler*innen auf die Regiowoche aufmerksam macht. Beides wurde während der Regiowoche und darüber hinaus zu Bildungs-zwecken genutzt.

Corporate Design | Erstellung einer Website | Kreative Kuration visueller Inhalte und Kampagnen

regiowoche.berlin

Auftraggeber: Ernährungsrat Berlin


Digitalisierung der Wertschöpfung


Wie können Technologien sinnvoll in der Wertschöpfung von Gewürzen eingesetzt werden?

In Kooperation mit SoulSpice und der GIZ lag der Fokus bei diesem Projekt auf der Rolle digitaler Technologien bei der Transformation von Lieferketten, von dem/der Landwirt*in bis zum/zur Konsument*in.

Food Kompanions hat in der ersten Projektphase (Dezember 2018 bis April 2019) Technologie-Dienstleister evaluiert und Feldforschung auf Sri Lanka durchgeführt, um die Bedürfnisse aller involvierten Akteur*innen in der Lieferkette sowie wichtige Schnittstellen zu identifizieren. Anhand der Erkenntnisse haben wir Handlungsfelder und Empfehlungen formuliert. Aktuell werden anhand unserer Hanldungsempfehlungen zwei Pilotprojekte auf Sri Lanka mit zwei unterschiedlichen Technologie-Dienstleistern durchgeführt. Hierbei liegt ein Schwerpunkt auf Transparenz durch Blockchain und ein weiterer auf CRM Systemen für kleinteilige Landwirtschaft.

Bedarfsanalyse von Landwirten und Bauerngemeinschaften auf Sri Lanka | Evaluation bestehender Technologie-Dienstleister | Beratung zur Implementierung
Foto: Boris Rafalski

Auftraggeber: Gesellschaft für internationale Zusammenarbeit (GIZ) Projektpartner: SoulSpice



EGG TO GO


Wie würde eine Stadt aussehen, in der Mensch und Nutztier den Lebensraum gleichberechtigt teilen?

Im Zentrum des spekulativen Designprojektes EGG TO GO steht neben einem von Hühnern betrie­benen Eierkiosk die Idee einer fiktiven Stadt, in der Tiere und Menschen gleichberechtigt miteinander leben. Aus dem klassischen Hofsetting befreit, bietet das urbane Habitat Nutztieren neben ausreichend Platz vor allem eines: Selbstständigkeit. Denn jetzt, da sie in der Lage sind, Lebensmittel unabhängig vom Menschen zu vertreiben, befinden sie sich endlich auf Augenhöhe mit ihm. Dafür machen sie sich intelligente Technologien, ihre eigenen Körper als Energiequelle und natürliche Ressourcen zunutze. In der Installation, die während der Vienna Design Week in einem Stadtpark in Wien aufgebaut wurde, konnten die Ausstellungsbesucher frisch gekochte Frühstückseier direkt von den Hühnern erwerben. Als kritische Auseinandersetzung mit Themen der Lebensmittelproduktion sowie deren Auswirkung auf unsere Umwelt untersucht EGG TO GO die Beziehung zwischen Nutztier und Mensch. Die zehntägige Aktion, während der Fünf Hühner jeden Tag ihre Eier selber vertrieben haben, ist eine Provokation, um die aktuellen Haltungsbedingungen von Nutztieren zu hinterfragen und gleichzeitig neue Denkanstöße hervorzurufen.

Blogartikel über das Projekt →

Spekulatives Design | Erstellung von Zukunftsszenarien | Erstellung der Visuellen Identität | Installation

Eigens initiiertes Projekt im Rahmen der ‘Urban Food and Design“ Ausstellung, organisiert und gefördert von der Wirtschaftsagentur Wien, konzipiert und umgesetzt in Kollaboration mit Ottonie von Roeder